Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Ab ins Fitness-Studio!

Zurück

15.01.2016

2016-01-15 17:24
von Jeannette Peters
(Kommentare: 0)
Fitness für die Digitale Transformation Hanteln

Ab ins Fitness-Studio!

Digitale Transformation ist weniger Technologie denn vor allem Change Management. Entscheider müssen viel mehr und vor allem härter an sich arbeiten – sonst wird das nix! 

Die Zeit des Jammerns hat angefangen: Unternehmen stecken momentan mitten im –zugegeben – anstrengenden letzten Quartal. Eine unbeliebte Phase des Jahres: Abschlüsse, Budgetplanungen und andere wichtige Entscheidungen stehen an. Ist aber auch egal, denn jetzt wird das Ganze noch belastender, jammern hilft hier nichts. Denn neben dem bereits strapazierenden Tagesgeschäft wäre es zusätzlich dringend angeraten, sich auch Zeit für strategische Planungen der Digitalisierung freizuschaufeln. Aber davon wollen die wenigsten Organisationen offenbar immer noch nichts wissen – ein Kardinalfehler, aber was für einer!

Die digitalen Kenntnisse der Manager sind erschreckend gering
Wie eine neue Studie des Kassler Marktforschers Crisp Research im Auftrag des zum japanischen Telekommunikations-Riesen NTT gehörenden IT-Dienstleisters Dimension Data zeigt, sind die entsprechenden digitalen Kenntnisse der Manager hierzulande bisher bescheiden. „Demnach haben aktuell gerade einmal sieben Prozent der Entscheider in Deutschland das Zeug zum Digital Leader, der Impulse für die digitale Transformation geben und die dafür notwendigen Veränderungsprozesse im Unternehmen steuern kann. Das ist nur jeder zwölfte hiesige Manager. Die große Mehrheit der 503 befragten Geschäftsführer und IT-Entscheider ist dagegen noch auf einem Anfängerniveau: 71 Prozent sind laut der Umfrage „Digital Beginner“ – vielleicht sollte man besser Digital Loser statt Leader sagen“, schreibt dazu Michael Kroker in seinem Blog der Wirtschaftswoche

Gut, Studien im Auftrag eines IT-Unternehmens zu einem digitalen Thema mögen immer mit Vorsicht zu genießen sein, denn die IT ist bekanntermaßen der Schlüssel zur Transformation. Aber: Selbst, wenn man die Zahlen runterbricht und großzügig um, sagen wir mal, die Hälfte reduzieren würde, blieben sie schlichtweg eine Katastrophe. Denn Fakt ist nun einmal, dass nur ein digital fittes Unternehmen überleben wird. Das sollte doch mittlerweile jedem klar sein.

Dass diese These nicht allzu weit hergeholt ist, hat nicht zuletzt die Leitmesse der Digitalwirtschaft, die dmexco, bewiesen. Hatte der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) am ersten Tag der Messe noch Flyer verteilt, auf denen man mit sehr viel Zuversicht von mehr als 32.000 Besuchern ausging, wurde dieser Wert mit exakt 43.384 Fachbesuchern nach Messeschluss deutlich übertroffen. Und nicht nur das: Bei Vermarktern und Softwareanbietern beispielsweise war ein Andrang, wie man ihn bestenfalls noch bei der CeBIT von vor zehn Jahren in Erinnerung hat. Digital „fitte“ Manager waren dort auf der Suche nach handfesten Lösungen zur Marketing-Automatisierung oder für die Realisierung ihres Omni-Channel-Angebots. Salopp formuliert: Die Zeit von Digitalschwaflern ist vorbei, das Ganze ist ein beinhartes Geschäft geworden, es geht um Fakten, reale Business-Cases und nachvollziehbare Umsatzszenarien – alles andere ist „Schnulli Bulli“, um es mit Reporterlegende Werner Hansch auszudrücken.

Der optimale „Fitnessparcours“ für Unternehmen im Digitalen Wandel
Die Frage ist indes, was der optimale „Fitnessparcours“ für Unternehmen ist. Schaut man deshalb auf gängige Expertenmeinungen und Untersuchungen, wird deutlich, dass das vor allem ein klassischer Change Management-Prozess ist, der massiv mit Kommunikation zu tun hat. „Es geht zunächst darum, die Netzwerkökonomie des digitalen Zeitalters und deren ökonomische Logik zu begreifen und seine eigenen Geschäftsmodelle, Strukturen und Fähigkeiten an diese umfassend vernetze Welt anzupassen“, so Prof. Klemens Skibicki im Webmagazin. Und das Magazin zieht auch den richtigen Schluss, wenn es schreibt: Kommuniziert ein Unternehmen immer noch „1.0 oder ist es schon in der Gegenwart von Zuhören und Dialogen angekommen? Ist die Infrastruktur des eigenen Unternehmens bereits an die neuen Kommunikationsgegebenheiten angepasst und falls ja, werden die Unmengen an Informationen, die nun tagtäglich im Netz auftauchen, auch richtig bewertet?“

Digitale Transformation ist Change Management
Ganz richtig: Fit wird man, indem man zuhört und neu kommuniziert. Die Kommunikation des analogen Zeitalters war eine des Verstehens, die des digitalen ist eine des Begreifens. Es ist ein alter Hut: Unisono tun sich Manager etwa mit der 140-Zeichen-Logik von Twitter schwer. Richtiggehend begreifen lässt sich das erst durch das eigene Nutzen dieses unfassbar dynamischen Kanals. Wenn, wie auf der dmexo eindrucksvoll präsentiert, ein Seifenhersteller Facebook-Marketing zielgerichtet einsetzt, mit seinen Nutzern kommuniziert und erst dann begreift, dass ausgerechnet Portugal ein lohnender Absatzmarkt ist, dann wird klar, dass klassische Entscheidungswege aus dem Bauch heraus allein nicht immer die Besten waren. Zumindest als additive Chance, das Richtige zu tun, sollten selbst die größten Skeptiker die neuen Kommunikationswege des digitalen Zeitalters begreifen. Deshalb gehört folgender Satz auf die Agenda 2016: Digitale Transformation ist Change Management ist ergo vor allem Kommunikation. Dass daran kein Weg mehr vorbeiführt, darauf gehe ich jede Wette ein.

Gastautor Sven Hansel, IT- und Wirtschaftsjournalist

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wer

Jeannette Peters ist spezialisiert auf Strategieentwicklung, Changemanagement und Unternehmenskommunikation für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Seit fast 20 Jahren begleitet sie mittelständische Unternehmen und Konzernniederlassungen bei Changeprozessen, Reputationsmanagement und Markenmanagement.

Jeannette Peters ist Gründerin und Inhaberin der mediapresence JPeters, mit der sie ihre Kunden bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele erfolgreich unterstützt.

Wo – analog

mediapresence JPeters
Jeannette Peters M. A.

Zum Pier 75
44536 Lünen

+49 (0) 231 90 621 66-0
info@mediapresence.de
www.mediapresence.de

Wo – digital

 

Netzwerke:

 

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V.

 

KMU Digital - Das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel

 

b-bn Business Berater Netzwerk

 

impulse – Das Unternehmernetzwerk

 

Deutscher Journalisten Verband (DJV)

Copyright © 2016 - 2017 Jeannette Peters, mediapresence JPeters