Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Das ZKM, Denken in Modellen und unser Ausflug in andere Denkwelten

Zurück

23.03.2017

2017-03-23 19:15
von Jeannette Peters
(Kommentare: 0)
Das ZKM, Denken in Modellen und unser Ausflug in andere Denkwelten

Das ZKM, Denken in Modellen und unser Ausflug in andere Denkwelten

Mitte März haben wir uns in Sachen Innovationen und anders denken auf die Reise nach Karlsruhe gemacht zum ZKM, Zentrum für Kunst und Medien.

Der Ort, ein historischer Hallenbau einer ehemaligen Munitionsfabrik, mit insgesamt rund 16.500 qm Grundfläche gibt bereits erste Hinweise auf die Besonderheit und Selbstverständlichkeit der Arbeit des Zentrums. Eben in anderen Kategorien und dem Umnutzen von bekannten - realen wie virtuellen - Räumen zu denken.

Wie kann ein Zentrum für Kunst und Medien Anregung und sogar Anleitung zum Innovationsmanagement in Unternehmen geben?

Indem sich das ZKM ausdrücklich in Theorie und Praxis mit den Innovationen der Informationstechnologien, den dadurch entstehenden Optionen für die Kunst und dem damit in Gang gesetzten gesellschaftlichen Wandel auseinander [setzt]1.

Die Kraft des Blicks von außen, aus einer anderen Richtung

Damit gibt das ZKM eine „Anleitung“ für den anderen Blickwinkel, der gerade im Finden und Bergen von Innovationen auf jeder Ebene entscheidend ist. Denn Innovationsmanagement in Unternehmen und Organisationen bedeutet immer, allen Beteiligten Freiräume zu bieten, um Ideen Raum zu geben und sie überhaupt zu etwas Neuem wie Produkten, Dienstleistungen oder gar Innovationen reifen zu lassen. Und zugleich die Realisierung dieser Ideen im Fokus zu behalten.

Das sind die wichtigen Freiräume, in denen wir alle den Wald vor lauter Bäumen doch wieder sehen.

Das Denken in Modellen

Den Wald, den Sand, die Seifenblasen und die Konstruktionskunst – der Minimalflächen - der Natur machte sich Frei Otto, einer der führenden Architekten des 20. Jahrhunderts zunutze. Er lernte von ihr, entwickelte in (!) den Modellen seine bahnbrechenden Konstruktionen und setzte die Ergebnisse weltweit um. Bekannt sind vor allem seine Dachkonstruktionen (Deutscher Pavillon für die Weltausstellung Expo 67 in Montreal, 1967 (abgebaut), Zeltdach über dem Olympiapark und Stadion, München 1972).

Sein „Denken in Modellen“ hat uns in der gerade beendeten Ausstellung im ZKM2 bestärkt, den Ansatz weiter zu verfolgen, Szenarien wie eine Produktentwicklung oder einen Changeprozess im Unternehmen modellhaft zu durchdenken. Um sie dann in Innovationen und Unternehmensentwicklung Realität werden zu lassen.

Was der Leiter des ZKM, Prof. Peter Weibel, zudem mit Innovationen, der IDfactory / TU Dortmund und mit uns zu tun hat, dazu hier bald mehr.

 __________

1 „Als »Mekka der Medienkünste« setzt sich das ZKM seit 1999 unter der Leitung von Professor Peter Weibel in Theorie und Praxis mit den Innovationen der Informationstechnologien, den dadurch entstehenden Optionen für die Kunst und dem damit in Gang gesetzten gesellschaftlichen Wandel auseinander.
Als »Mehrspartenhaus« für alle Kunstformen lädt das ZKM ein zum Besuch der Museen, der Mediathek sowie zur Teilnahme an Veranstaltungen, Führungen, Workshops, Konzerten, Filmvorführungen, Symposien und vielem mehr.
Im einzigartigen Ambiente des historischen Hallenbaus einer ehemaligen Munitionsfabrik beherbergt das ZKM neben den Museen auch Forschungs- und Produktionsstätten: das Institut für Bildmedien sowie das Institut für Musik und Akustik.“

(Quelle: https://www.facebook.com/pg/zkmkarlsruhe/about/ und ausführlich http://zkm.de/ueber-uns)

2 http://zkm.de/event/2016/11/frei-otto-denken-in-modellen

Bild: Der ZKM_Kubus / © ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
Foto: Fabry

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wer

Jeannette Peters ist spezialisiert auf Strategieentwicklung, Changemanagement und Unternehmenskommunikation für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Seit fast 20 Jahren begleitet sie mittelständische Unternehmen und Konzernniederlassungen bei Changeprozessen, Reputationsmanagement und Markenmanagement.

Jeannette Peters ist Gründerin und Inhaberin der mediapresence JPeters, mit der sie ihre Kunden bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele erfolgreich unterstützt.

Wo – analog

mediapresence JPeters
Jeannette Peters M. A.

Zum Pier 75
44536 Lünen

+49 (0) 231 90 621 66-0
info@mediapresence.de
www.mediapresence.de

Wo – digital

 

Netzwerke:

 

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V.

 

KMU Digital - Das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel

 

b-bn Business Berater Netzwerk

 

impulse – Das Unternehmernetzwerk

 

Deutscher Journalisten Verband (DJV)

Copyright © 2016 - 2017 Jeannette Peters, mediapresence JPeters