Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Der Data Scientist – nicht schon wieder den Anschluss verpassen

Zurück

04.04.2014

2014-04-04 21:45
von Jeannette Peters
(Kommentare: 0)

Der Data Scientist – nicht schon wieder den Anschluss verpassen

Zum Zeitpunkt der Green Card-Debatte für ausländische qualifizierte IT-Fachkräfte disqualifizierte sich einst ein nordrhein-westfälischer Politiker mit dem Ausspruch „Kinder statt Inder“. Die Auswirkungen dieses tumben Wahlkampfes sind noch bis heute zu spüren, meint zumindest die seriöse Tagesschau.

 

Oder Computerspiele: Auch hier identifizierte die bundesrepublikanische öffentliche Meinung in erster Linie die Risiken statt der Chancen, war „Killerspiele“ eine sehr häufig bemühte Vokabel und drehten, mangels Unterstützung und finanzieller Förderung, zahlreiche Entwickler der Bundesrepublik schließlich enttäuscht den Rücken zu.

 

Jetzt steht Deutschland erneut am Scheideweg zwischen „Wollen“ und „Nichtwollen“, und wieder einmal geht die Diskussion primär in eine Richtung, Stichwort: „Big Data“. Ganz klar: Vor allem die vorausschauende Datenanalyse birgt Risiken. Die jüngst diskutierte Tötung durch Drohnen auf Grundlage von Datenanalyse ist in der Tat erschreckend und kann nicht gewollt sein. Aber: Ob Krebsforschung, ökonomischer Wohlstand oder Ergründung des Klimawandels, die Welt wird die Big Data-Analyse bereits in der mittelfristigen Zukunft für unverzichtbar halten, jede Wette. Schon heute könnte der Nutzen, den Unternehmen aus Big Data ziehen tatsächlich „big“ sein. Könnte. So ließen die Beteiligten des amerikanischen Gesundheitswesens etwa eine fundierte Big-Data-Analyse anfertigen: Das identifizierte Einsparpotenzial lag bei 750 Milliarden US-Dollar – jährlich!

 

Und neben Rechner-Boliden und erstklassiger Software braucht es für qualifizierte Big Data-Analyse vor allem auch erstklassiges Personal. So kommt es, dass der Big Data Scientist bereits zum „sexiest” Job des 21. Jahrhunderts“ getauft wurde. Diese Spezialisten – und nur sie – sind in der Lage, aus den Unmengen an Daten, die tagtäglich anfallen, Wissen zu generieren. Dafür benötigt man ein solides Informatik-Wissen, eine Menge Statistik-Know-how und vor allem viel antrainierbares Bauchgefühl, das die Entscheidung beeinflusst, welche der Datenberge tatsächlich in einem kausalen Zusammenhang stehen und ausgewertet werden müssen. Sonst kommt nämlich am Ende der Datenkette nur Müll raus, wie der renommierte Statistikprofessor Steven Levitt in seinem Bestseller Freakonomics nachweisen konnte. Seinen Recherchen zufolge war beispielsweise nicht das massive Investment in Polizeikräfte in den Vereinigten Staaten Ende der 90er-Jahre für das enorme Sinken der Kriminalitätsrate in den US-Großstädten verantwortlich. Sondern das im Vergleich zu Europa erst sehr späte Legalisieren der Antibaby-Pille und der damit verknüpfte Rückgang der Geburtenraten in bestimmten sozialen Milieus.

 

Solche cleveren Köpfe wie Levitt braucht unser Land. Und sowohl die Fraunhofer Gesellschaft als auch die Universität Konstanz unternehmen zumindest erste, ernste Anstrengungen in diese Richtung. Das wird allerdings den enormen Bedarf an Fachkräften der bereits nahen Zukunft sicher nicht decken, und auch Experten zeigen sich skeptisch, ob die Bundesregierung genug hinsichtlich eines soliden Big Data-Fundaments hierzulande unternimmt.

 

Denn Risiken hin oder her: dem Data Scientist darf es nicht wie den indischen Fachkräften oder der hiesigen Computerspielindustrie ergehen – zu wichtig sind seine Aufgaben.

 

 

 

Gastautor Sven Hansel, IT- und Wirtschaftsjournalist

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wer

Jeannette Peters ist spezialisiert auf Strategieentwicklung, Changemanagement und Unternehmenskommunikation für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Seit fast 20 Jahren begleitet sie mittelständische Unternehmen und Konzernniederlassungen bei Changeprozessen, Reputationsmanagement und Markenmanagement.

Jeannette Peters ist Gründerin und Inhaberin der mediapresence JPeters, mit der sie ihre Kunden bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele erfolgreich unterstützt.

Wo – analog

mediapresence JPeters
Jeannette Peters M. A.

Zum Pier 75
44536 Lünen

+49 (0) 231 90 621 66-0
info@mediapresence.de
www.mediapresence.de

Wo – digital

 

Netzwerke:

 

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V.

 

KMU Digital - Das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel

 

b-bn Business Berater Netzwerk

 

impulse – Das Unternehmernetzwerk

 

Deutscher Journalisten Verband (DJV)

Copyright © 2016 - 2017 Jeannette Peters, mediapresence JPeters