Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Social Media und B2B - Pressearbeit in Zeiten von Web 2.0 und Social Media - Teil 20
  • Jeannette Peters
  • News
  • Social Media und B2B - Pressearbeit in Zeiten von Web 2.0 und Social Media - Teil 20

Zurück

20.06.2013

2013-06-20 21:32
von Jeannette Peters
(Kommentare: 0)

Social Media und B2B - Pressearbeit in Zeiten von Web 2.0 und Social Media - Teil 20

Das Aus für Social Media?

„Sinkende Userzahlen im Social Media“, „Soziale Netzwerke in Deutschland unbeliebter als im Rest von Europa“ aber auch „Sind Nutzer von Facebook zunehmend genervt?“ sind Schlagzeilen und Gerüchte, die seit Mitte 2012 immer wieder in den Medien kusieren. Stehen Social Media Plattformen in der Kritik oder gar vor dem Aus? mediaPResence wirft einen Blick auf die Welt von Social Media und  klärt auf.

Vom Hype zum Tagtäglichem 

Sinkende Nutzerzahlen, die ständige Diskussion um Datenschutz, der oft unterschätzte Arbeitsaufwand für die erfolgreiche Nutzung von Social Media und der fehlende Durchbruch der Plattformen in der B2B-Branche sind für viele Anlass genug von einem „Aus“ der Social Media zu sprechen. Weit gefehlt, denn nach wie vor erfreuen sich die meisten Angebote großer Beliebtheit. Nur der Hype, der lässt langsam nach. 

Facebook, Xing, Twitter und Co., auf allen Netzwerken waren Unternehmen vertreten, haben probiert und getestet und festgestellt, dass soziale Netzwerke Zeitschlucker sind. Der notwendige Arbeitsaufwand wurde von vielen unterschätzt. Aber das eigene Unternehmen musste dabei sein, denn die Konkurrenz war es auch. 

Jetzt ist der Hype vorbei. Das Arbeiten an und das Nutzen von sozialen Netzwerken ist alltäglich geworden. Es bleibt Platz für Strategie. Es ist nicht möglich, alle Netzwerke gleich intensiv zu nutzen. Ein Unternehmen sollte sich auf ein, maximal zwei Netzwerke konzentrieren und diese sinnvoll bedienen. Das geeignete Netzwerk vertritt die eigenen Interessen am besten und adressiert die relevanten Zielgruppen. Im Fall von B2B sind das vor allem Netzwerkangebote, die eine Vernetzung unterstützen und einen fachlichen Austausch ermöglichen. Hier stehen Informationen im Mittelpunkt, weniger bis keine persönlichen Posts. 

Wenn Sie noch immer zweifeln, liegen Sie nicht ganz falsch, denn Social Media ist in der B2B-Branche noch immer nicht gänzlich angekommen. Um unternehmerischen Nutzen und Erfolg zu sehen, muss die Perspektive gewechselt werden. Facebook ist die erste Plattform, an die wir denken, aber Social Media bietet noch viel mehr. Ihre Ziele sind andere als die der breiten Masse.

Andere Ziele – andere Netzwerke

Sie wollen Ihr Angebot verbessern, suchen einen Informationsaustausch mit der Zielgruppe und Rückmeldungen zu Produkten und Dienstleistungen. Sie wollen bei der Webrecherche besser gefunden werden. Deswegen spielt für Sie das Erreichen hoher Follower-Zahlen keine Rolle. Sie benötigen qualifizierte Kontakte, da ist ein kleines Netzwerk mit hundert potenziellen Kunden mehr wert als tausend Freunde auf Facebook.

Unternehmen orientieren sich auch aus diesen Überlegungen nun in Richtung XING. Eine relativ „betagte“ Plattform, die sich eine Nische gesucht hat, die B2B-Kommunikation. Hier sind Unternehmen recht erfolgreich unterwegs, laden zu Vorträgen und Netzwerktreffen ein und bieten Platz für Diskussion. Für einen kurzen Informationsaustausch, eine Recherche, auch geschäftlich, ist Twitter geeignet und ebenso erfolgreich. 

B2B-Unternehmen suchen sich demnach ihre Nische im Web 2.0 und folgen nicht mehr dem großen Hype. Die Zielgruppe steht im Vordergrund. Es wundert also nicht, wenn zwischenzeitlich die Userzahlen sinken. Sie sind kein Indiz für fallendes Interesse an sozialen Netzwerken, sondern für eine Konzentration und Spezialisierung auf einzelne Angebote.

Die Kommunikationsexperten von mediaPResence beraten Sie bei der Wahl Ihres Social Media Kanals gerne.

Beratungs- und Unterstützungsbedarf? Gerne!  

Sprechen Sie uns an! Via eMail oder via Telefon: 02303-968-100

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wer

Jeannette Peters ist spezialisiert auf Strategieentwicklung, Changemanagement und Unternehmenskommunikation für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Seit fast 20 Jahren begleitet sie mittelständische Unternehmen und Konzernniederlassungen bei Changeprozessen, Reputationsmanagement und Markenmanagement.

Jeannette Peters ist Gründerin und Inhaberin der mediapresence JPeters, mit der sie ihre Kunden bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele erfolgreich unterstützt.

Wo – analog

mediapresence JPeters
Jeannette Peters M. A.

Zum Pier 75
44536 Lünen

+49 (0) 231 90 621 66-0
info@mediapresence.de
www.mediapresence.de

Wo – digital

 

Netzwerke:

 

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V.

 

KMU Digital - Das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel

 

b-bn Business Berater Netzwerk

 

impulse – Das Unternehmernetzwerk

 

Deutscher Journalisten Verband (DJV)

Copyright © 2016 - 2017 Jeannette Peters, mediapresence JPeters