Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Vor der CeBIT ist nach der CeBIT

Zurück

19.03.2014

2014-03-19 21:42
von Jeannette Peters
(Kommentare: 0)

Vor der CeBIT ist nach der CeBIT

Was soll man davon halten? Insgesamt kamen laut den offiziellen Angaben „mehr als 210.000 Besucher“ zur CeBIT 2014. „Damit haben wir unser Ziel für die Gesamtbesucherzahl zu 90 Prozent erreicht“, sagt Messechef Oliver Frese. Ein Ziel zu „90 Prozent erreichen“ mit Besucherzahlen, die erneut gesunken sind und die 2012 noch bei 312.000 lagen? 

Durchaus, denn die Messe hat nicht nur einen gelungenen Neustart als pure B2B-Veranstaltung hingelegt. Sondern – und das geht in der öffentlichen Diskussion leider oftmals unter – die stark unterschiedlichen öffentlichen Meinungen zu diesen Zahlen verdeutlichen ebenfalls, wie die digitale Spaltung durch Besucher und Aussteller gleichermaßen geht.

Hier hilft zum besseren Verständnis ein Blick in die Messehallen.

Während in Halle 4 die Branchen-Schwergewichte mit Themen wie CloudIn-Memory-ComputingBig Data oder High Performance Computing die Massen magnetisch anzogen und selbst Fachvorträge brechend voll waren (Wann hat es so etwas das letzte Mal in Hannover gegeben?), stöhnten andernorts die On-Premise-Altvorderen über einen Mangel an Leads und Interessenten und hielten Totentanz ab. Das vergebliche Kobern ihrer Vertriebsleute vor den Messeständen sprach Bände.

Keine Frage: Die ideologische Spaltung der Branche ist allein optisch zu erkennen. Und keinesfalls hilfreich ist es dann, wenn man nahezu gebetsmühlenartig und mit galligem Unterton die Untaten der NSA als Beweis dafür ins Feld führt, dass die Cloud und der deutsche Mittelstand sowieso niemals ein Liebespaar werden – weil es einfach nicht stimmt.

„Ob Public Cloud, private oder hybrid, alle Unternehmen beschäftigen sich damit und das Wachstum wird sich auch 2014 fortsetzen“, bestätigt etwa Lynn Thorenz, Consulting-Director bei den Analysten von IDC. „Die IT-Welt wird vor allem hybrid. Das heißt, wo es möglich und vertretbar ist, wandern Daten und Anwendungen in die Cloud. Der Rest bleibt auf den Unternehmensservern“, so Thorenz weiter. Diese Einschätzung bestätigt auch Thorenz‘ Kollege Axel Oppermann von Avispador. Sein Fazit: „Die Antwort bezüglich der Cloud ist im Jahr 2014 nicht Ja oder Nein.“ Die Frage müsse vielmehr lauten: „Wie, was und wo?“

Entsprechendes gilt für das CeBIT-Thema „Datability“ und dem Interesse an Big Data-Analyse. So generieren die Turbinen allein eines Airbus A380 während nur eines Flugs so viele Daten wie ein mittelgroßes Data Center. Eine Airline wie Emirates (Flotte insgesamt: 215 aktive Flugzeuge, 419 bestellte) mit 45 A 380 oder 92 Boeing 777 ist demnach mit Sicherheit bereits einer der größten Big Data-Produzenten seiner Industrie. Und diese gigantischen Datenmengen sollen sich ohne eine grundsätzliche Reformation der Bestands-IT oder das geschickte Mieten von Dienstleister-Angeboten sammeln geschweige denn sinnvoll auswerten lassen? Wer das glaubt, glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten. Dennoch begegneten einem selbst auf der CeBIT durchaus IT-Hersteller, die die nächste Stufe der industriellen Revolution, die „Industrie 4.0“, ohne ein ausgeklügeltes Cloudkonzept erklimmen wollen.

Fachleute wie Carsten Bange, Chef des BI-Beratungshauses BARC wissen, dass in unserer stark ingenieurwissenschaftlich geprägten mittelständischen deutschen Industrie die professionelle Datenanalyse längst eine Pflichtaufgabe sein sollte. „Wir verlieren im Wettbewerb mehr und mehr gegen Asien. Deshalb ist es wichtig, komparative Wettbewerbsvorteile aus Daten zu generieren“, so der Chef des BARC-Analystenhauses.

Und exakt diese Botschaften hat die diesjährige CeBIT kompetent und für ein Fachpublikum (sic!) kompatibel aufgezeigt. Wer das nicht versteht und die CeBIT mit Pauschalkritik meint verunglimpfen zu müssen, der soll lieber seinen fest installierten Dornröschen-Schlaf schlafen. Das Aufwachen kommt dann umso heftiger, ganz sicher.

 

Gastautor Sven Hansel, IT- und Wirtschaftsjournalist

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Wer

Jeannette Peters ist spezialisiert auf Strategieentwicklung, Changemanagement und Unternehmenskommunikation für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

Seit fast 20 Jahren begleitet sie mittelständische Unternehmen und Konzernniederlassungen bei Changeprozessen, Reputationsmanagement und Markenmanagement.

Jeannette Peters ist Gründerin und Inhaberin der mediapresence JPeters, mit der sie ihre Kunden bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele erfolgreich unterstützt.

Wo – analog

mediapresence JPeters
Jeannette Peters M. A.

Zum Pier 75
44536 Lünen

+49 (0) 231 90 621 66-0
info@mediapresence.de
www.mediapresence.de

Wo – digital

 

Netzwerke:

 

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V.

 

KMU Digital - Das Netzwerk von Unternehmen im digitalen Wandel

 

b-bn Business Berater Netzwerk

 

impulse – Das Unternehmernetzwerk

 

Deutscher Journalisten Verband (DJV)

Copyright © 2016 - 2017 Jeannette Peters, mediapresence JPeters